PDF Drucken

Satzung des Freundeskreises der Busch-Brüder, Stand 16.1.2015



§ 1    Name und Sitz

Der Verein führt den Namen „Freundeskreis der Busch-Brüder e.V.“. Er ist ein rechtsfähiger Verein mit Sitz in Siegen und in das Vereinsregister eingetragen.

 

§ 2    Aufgaben

Der Verein verfolgt ausschließlich und unmittelbar gemeinnützige Zwecke im Sinne des Abschnitts „Steuerbegünstigte Zwecke“  der Abgabenordnung; er ist konfessionell und parteipolitisch neutral.

Der Verein ist selbstlos tätig; er verfolgt nicht in erster Linie eigenwirtschaftliche Zwecke. Er will insbesondere

a) die Erinnerung an die in Siegen geborenen Künstler Fritz, Adolf, Willi, Hermann und Heinrich Busch wachhalten;
b) durch kulturelle Veranstaltungen auf die außergewöhnliche Bedeutung der Brüder Busch hinweisen. (Dies kann z.B. durch die regelmäßige Aufnahme von Kammermusikkonzerten im Namen der Busch-Brüder in das Spielzeitprogramm von „Theater Siegen Konzerte“ – zukünftig „Apollo-Theater Siegen“ – geschehen.)
c) besonders begabte junge Musiker in Zusammenarbeit mit der Fritz-Busch-Musikschule der Stadt Siegen fördern. (Die Förderung kann z.B. in der Durchführung von Workshops für einen ausgewählten Teilnehmer/-innenkreis bestehen.)
d) die Erhaltung, Pflege und Präsentation der Busch-Gedenkstätte gewährleisten,
e) nationalistischen und rassistischen Tendenzen im Geiste der Brüder Busch entgegenwirken.

 

§ 3 Aufnahme von Mitgliedern

Mitglied kann werden, wer die Satzung anerkennt. Die Mitgliedschaft kann formlos schriftlich oder mündlich beantragt werden. Über die Aufnahme entscheidet der Vorstand. Juristische Personen, Körperschaften und Vereine können ebenfalls Mitglied werden.

 

§ 4 Mitgliedsbeitrag

Jedes Mitglied setzt seinen Jahresbeitrag mit Beginn der Mitgliedschaft selbst fest.

 

§ 5 Ehrenmitgliedschaft

Zu Ehrenmitgliedern können Personen von der Mitgliederversammlung auf Vorschlag des Vorstandes gewählt werden, die sich um den „Freundeskreis der Busch-Brüder“ besonders verdient gemacht haben. Ehrenmitglieder sind von der Beitragszahlung befreit.


§ 6 Das Geschäftsjahr

Das Geschäftsjahr ist das Kalenderjahr. Das erste Geschäftsjahr endet am 31. Dezember 2004.

 

§ 7 Organe des Vereins

Die Organe des Vereins sind
a) der Vorstand und
b) die Mitgliederversammlung.


§ 8 Der Vorstand

Zum Vorstand gehören

a) der / die Vorsitzende
b) der / die stellvertretende Vorsitzende
c) der / die Geschäftsführer/in
d) der / die Schatzmeister/in
e) bis zu drei Beisitzer/innen

Gesetzliche Vertreter im Sinne des Paragraphen 26 BGB sind der Vorsitzende, sein Stellvertreter, der Geschäftsführer sowie der Schatzmeister. Jeder der genannten ist zur Vertretung des Vereins allein berechtigt.

Der Vorsitzende lädt zu den Sitzungen des Vorstandes und zur Mitgliederversammlung ein. Vorstandssitzungen sind vor jeder Mitgliederversammlung oder nach Bedarf abzuhalten. Die entsprechenden Einladungen haben mit einer Frist von drei Wochen schriftlich zu erfolgen. Den Vorsitz in der Mitgliederversammlung und in Vorstandssitzungen führt der Vorsitzende. Ist er verhindert, können der / die stellv. Vorsitzende oder der /die Geschäftsführer/in die Leitung übernehmen.

Der Vorstand ist beschlussfähig, wenn mindestens drei Vorstandsmitglieder anwesend sind. Über jede Sitzung muss ein Protokoll angefertigt werden, das von der / dem Protokollführer/in zu unterschreiben ist.

 

§ 9 Die Mitgliederversammlung

Jährlich findet eine ordentliche Mitgliederversammlung statt, möglichst im ersten Quartal des Geschäftsjahres. Sie kann auch später stattfinden, wenn damit eine besondere Gedenkveranstaltung verbunden wird.

Außerordentliche Mitgliederversammlungen müssen unter Beachtung der gleichen Formalitäten einberufen werden, wenn sie von 10 % der Mitglieder verlangt werden. Jedes
Mitglied kann sich in der Mitgliederversammlung durch ein anderes vertreten lassen. Dazu ist eine schriftliche Vollmacht  erforderlich.

Die Mitgliederversammlung beschließt mit einfacher Mehrheit. Für Satzungsänderungen und für den Beschluss zur Auflösung des Vereins bedarf es einer 2/3-Mehrheit der anwesenden Mitglieder. Die Mitgliederversammlung ist unabhängig von der Anzahl der Anwesenden  beschlussfähig.

Die ordentliche Mitgliederversammlung wählt den Vorstand, die Kassenprüfer, prüft den Jahresbericht des Vorstandes und entlastet den Vorstand.

Die Mitglieder des Vorstandes werden von der Mitgliederversammlung für die Dauer von zwei Jahren gewählt, wobei nach dem ersten Jahr im Wechsel der/die 1. Vorsitzende, der/die Geschäftsführer/in und ein oder zwei Beisitzer/innen zur Neu- oder Wiederwahl anstehen. Nach Ablauf des zweiten Jahres gilt das Gleiche für den stellv. Vorsitzenden/ die stellv. Vorsitzende, den/die Schatzmeister/in und ein oder zwei Beisitzer. Wiederwahl ist zulässig.

Beim Ausscheiden eines Vorstandsmitgliedes wählt der verbleibende Vorstand einen Ersatzmann oder eine Ersatzfrau, deren Amtszeit bis zur nächsten Vorstandswahl dauert.

Über jede Mitgliederversammlung ist eine Niederschrift anzufertigen, die vom Schriftführer und dem 1. Vorsitzenden zu unterzeichnen ist. Das Protokoll muss den Mitgliedern spätestens mit der Einladung zur nächsten Mitgliederversammlung zugeschickt werden.

Von jeder ordentlichen Mitgliederversammlung sind zwei Kassenprüfer für die Dauer des folgenden Geschäftsjahres zu wählen. Zusätzlich kann ein / eine Ersatzmann / -frau gewählt werden.

 

§ 10 Satzungsänderungen

Anträge auf Satzungsänderungen, die nicht vom Vorstand ausgehen, müssen spätestens zehn Tage vor der Mitgliederversammlung schriftlich beim Vorsitzenden eingereicht werden, um noch auf die Tagesordnung einer Mitgliederversammlung gesetzt werden zu können.

 

§ 11 Das Vermögen des Vereins

Mittel des Vereins dürfen nur für die satzungsmäßigen Zwecke (§2) verwandt werden. Mitglieder erhalten weder während ihrer Zugehörigkeit zum Verein noch bei ihrem
Ausscheiden und auch nicht bei der Auflösung des Vereins Zuwendungen oder Abfindungen aus Mitteln des Vereins.

Bei Auflösung des Vereins oder bei Wegfall seines bisherigen Zwecks fällt das Vermögen an die Stadt Siegen, die es unmittelbar und ausschließlich für gemeinnützige Zwecke im kulturellen Bereich verwenden muss.

Es darf keine Person durch Ausgaben, die dem Zweck der Körperschaft fremd sind, oder durch unverhältnismäßig hohe Vergütungen begünstigt werden.

 

§ 12 Austritt und Ausschluss

Der Austritt aus dem Verein muss schriftlich vollzogen werden und wird zum Ende eines laufenden Geschäftsjahres wirksam. Erst danach erlischt die Pflicht zur Zahlung des Beitrages.

Bleibt ein Mitglied nach vorangegangener Mahnung mit der Beitragszahlung über das Geschäftsjahr hinaus im Rückstand, so kann es durch Beschluss des Vorstandes von der Mitgliedschaft ausgeschlossen werden.

 

§ 13 Inkrafttreten

Die Satzung wurde in der Gründungsversammlung vom 19.11.2003 angenommen. Sie tritt am Tage der Eintragung ins Vereinsregister in Kraft.